Remote Control Caboose

Zugegeben, als ich vor einiger Zeit auf ein Vorbildfoto des Remote Control Caboose der Montana Rail Link gestoßen bin, war ich recht ratlos was dies sein sollte. Nach einiger Recherche fand ich dieses Vorbild so interessant und passend für mein Anlagenthema, dass ich mich an einen Nachbau begeben habe.

Das Vorbild

Um das Geheimnis um dieses Vorbild zu lüften, möchte ich hier einen kurze Erklärung des Vorbildes geben:

In Nordamerika sind die Lokomotiven mit einer einheitlichen Schnittstelle zur Steuerung in Mehrfachtraktion ausgerüstet. Diese funktioniert halb über elektrische Steuerleitungen und halb über Druckluftverbindungen. Dies machten sich einige Bahngesellschaften zu nutzen, indem sie ausgediente Wagen, im Falle der Montana Rail Link alte Caboose, mit den Geräten für die Mehrfachtraktion und einer Funkfernsteuerung ausrüsteten. Somit konnte jede Lokomotive an diesen Caboose gekuppelt werden und war somit nun über Funk fernsteuerbar. Dies war einfacher und kostengünstiger, als viele Lokomotiven direkt mit einer Funkfernsteuerung auszustatten, zumal dann auch sichergestellt werden musste, dass genau diese Loks dann auch am entsprechenden Einsatzort vorgehalten wurden.
So mussten nur die Caboose an den jeweiligen Betriebsstellen stationiert werden. In den Caboose wurden ein Notstromaggregat, Klimageräte zur Kühlung der Rechner für Funk und Mehrfachsteuerung, Funkantennen auf dem Dach, Headlights und Strobelights nachgerüstet.

Das Modell

Für den Umbau wurde ein MRL Caboose von Athearn RTR als Basis genommen. Diesem wurden neue 70 Tonnen Drehgestelle mit integrierter Stromabnahme, ebenfalls von Athearn, eingebaut.

Die Aufstiegsleitern und Running Boards wurden entfernt. Entsprechend der Vorbildfotos wurden zwei Klimageräte angebracht, auf der Dachkanzel kamen Antennen dazu sowie ein Signalhorn und eine Glocke. Über den Rangierbühnen wurden die Strobelights montiert und die Headlights angeklebt.

Zur Nachbildung des Notstromaggregats wurden auf einer Seite aus der Bastelkiste ein Lüftungsgitter, ein Auspuff sowie unter dem Wagen ein Kraftstofftank angebaut. Die Anschriften wurden am PC gezeichnet und als Decals drucken gelassen.

Bauteile:

  • RV STYLE AIR CONDITIONERS | BLMA #4552 (Bezug über Atlas RR)
  • Mars Headlights — Twin-Signal | Details West #113
  • Leslie Style Horn — RSL-3 l Custom Finishing #221
  • Bells pkg(2) — Hood-Side Mount | Details West #129
  • Flashers pkg(2) — Stratolite | Detail Associates #2902
  • REMOTE CONTROLLED LOCOMOTIVE ANTENNA STANDS | BLMA #4550 (Bezug über Atlas RR)

Die Elektronik

Um den Spielspaß zu erhöhen bekam das Modell einen Loksound 5 FX mit PowerPack spendiert. Über den Decoder werden die Headlights sowie die Blinklichter angesteuert. Das Soundprojekt wurde selbst erstellt und beinhaltet entsprechende Geräusche für Bremsen lösen und anlegen, Bremsenquietschen, Flange Squeal, Horn, Glocke sowie das Motorgeräusch vom Notstromaggregat.

Im Betrieb wird der Remote Control Caboose mit der entsprechenden Lok in eine Doppeltraktion eingefügt, so dass er auf die Fahrbefehle der Lok entsprechend reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.